HR-Management, Recruiting, Recruiting-Wissen

War for Talents – Der Kampf geht weiter

War for Talents in der Definition

War for Talents ist ein Thema, welches die Personaler-Welt schon seit einiger Zeit beschäftigt. Wo sind nur die Talente und wie machen wir sie auf uns aufmerksam? Auch wir haben uns mit diesen Fragen beschäftigt und verraten Euch in diesem Beitrag, wie Ihr im War for Talents bestehen könnt. Der Kampf kann beginnen! 

war-for-talents-definition

War for Talents – jedem ist er ein Begriff. Seit Jahren ein medial stark vertretenes Thema, welches nicht nur in Wirtschaft und Politik diskutiert wird, sondern auch in der Bevölkerung. Viele Unternehmen bekommen es immer stärker zu spüren. Besonders im Bereich IT wirkt der heimische Arbeitsmarkt wie leer gefegt und auch im internationalen Raum wird es immer schwerer qualifiziertes Personal zu finden. Das Abwerben von Talenten zwischen den Unternehmen wird zunehmend aggressiver. An der direkten Ansprache von Kandidaten kommt nun kein Recruiter mehr vorbei.

Die Zeiten, in denen Unternehmen sich vor Bewerbern kaum retten konnten, sich mit der Auswahl ihrer Kandidaten Zeit ließen oder schlechte Konditionen anboten, sind vorbei. Der Wandel bringt Veränderungen mit, denen sich Unternehmen stellen müssen, um langfristig im Markt zu bestehen. Die Frage ist – welche Schlussfolgerungen und daraus entstehenden Handlungen müssen getroffen werden, damit man im Kampf um die besten Talente langfristig besteht?

Bevor wir uns dieser Frage stellen, starten wir mit einer Definition des War for Talents.

War for Talents Definition:

Der Begriff War for Talents tauchte erstmals im Jahr 1997 in einer Studie von McKinsey auf, der Amerikaner Steven Hankins prägte diesen Begriff (vgl. Michaels, Handfield-Jones & Axelrod, 2001). Gemeint ist damit die Ressourcenverknappung von jungen Talenten und High Potentials. Es wird davon ausgegangen, dass aufgrund verschiedener Faktoren, wie etwa dem Demographischen Wandel, eine Ungleichheit zwischen dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehenden Talenten und der Überzahl angebotenen Tätigkeiten besteht.

Was tun gegen den War for Talents?

Soweit zum Problem, doch wie können sich Unternehmen positionieren und welche Maßnahmen müssen ergriffen werden, um diese Schlacht für sich zu gewinnen?

Mitarbeiterzufriedenheit für besseres Employer Branding

Spontan kommt vermutlich jedem Personaler und jeder Personalerin der Punkt der Mitarbeiterzufriedenheit in den Sinn. Zufriedene Mitarbeiter bleiben länger in einem Unternehmen, leisten bessere Arbeit und tragen zu einem guten Unternehmensimage durch die Kommunikation nach außen bei. All diese Punkte sind förderlich und erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Mitarbeiter für ein Unternehmen entscheidet. Wertschätzung und Vertrauen in den einzelnen Mitarbeiter kann von jedem Unternehmen relativ simpel umgesetzt werden.

Hier ist die Führungsebene gefragt, die eine solche Unternehmenskultur anstoßen und vorleben sollte, ganz ohne großen finanziellen Aufwand. Damit einhergehend können Personalmarketing Kampagnen gefahren werden, diese sind aufwändiger und eher als mittel- bis langfristige Maßnahmen zu betrachten.

Schnelle Recruitingprozesse

Der Prozess des Recruiting muss ebenso den Bedingungen angepasst werden. Bewerber in Hülle und Fülle, aus denen man sich jemanden aussuchen und den Prozess ewig in die Länge ziehen kann war gestern. Es geht nicht nur darum, welches Angebot mit welchen Konditionen unterbreitet wird. Im War for Talents geht es häufig um die Dauer eines Prozesses. Ein schneller Prozess spricht für ein Unternehmen, welches sich sicher mit seiner Entscheidung ist und den Kandidaten und seine Arbeitskraft „Will“. Auch hier – wieder ein Thema der Wertschätzung.

FAZIT - Wertschätzung im War for Talents

Egal wie wir im War for Talents bestehen wollen – Wertschätzung lässt sich in allen Punkten wiederfinden. Man sollte daher immer damit anfangen sich zu fragen, wie wertschätzend ist unser Unternehmen, wie ist der Umgang mit den Mitarbeitern und wo können wir ansetzten, um uns zu verbessern? Final muss es nur noch in die Tat umgesetzt werden – Wertschätzung als der Schlüssel zum Sieg im War for Talents!

Quellen: Michaels, E., Handfield-Jones, H. & Axelrod, B. (2001). The war for talent. Boston: Harvard Business School. Absolventa

Über unsere Autorin

helena-bergmann-foto-elisa-busz

Helena Bergmann| HR Ambassadorin von Searchtalent

Helena ist als HR Ambassadorin und Recruiterin bei Searchtalent aktiv. Durch ihre Doppelrolle ist sie bestens mit dem Tagesgeschäft der Recruiter vertraut und kennt deren Herausforderungen. Darüber hinaus ist sie als HR Ambassadorin in der HR-Szene unterwegs. Immer dort, wo die neusten Personaler-Themen diskutiert werden und aktuelle Trends im Recruiting oder Employer Branding präsentiert werden. Sie brennt für das Thema Personal und versucht ihren Lesern diese Leidenschaft in jedem ihrer Beiträge mitzugeben.

weitere interessante Beiträge lesen:

Recruitingprozess optimieren
Recruitingprozess optimieren
mitarbeiterzufriedenheit-messen
Mitarbeiterzufriedenheit verstehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.