top-tipps-fuer-recruiter
Employer Branding, Highlights, HR-Management, Recruiting, Recruiting-Wissen, Tipps

8 unschlagbare Tipps für Vollblut Recruiter

Tipps für Recruiter - So läuft die Personalsuche

Engagierte Recruiter arbeiten einfach smarter! Für alle, die zu echten Experten auf dem Gebiet der Personalsuche werden wollen, haben wir ein paar effektive Tipps von unserem Searchtalent Recruiting-Team, die sich wirklich lohnen.

top-tipps-fuer-recruiter

Im Idealfall erreichst Du die besten Kandidaten für Deine offenen Stellen nicht nur – nein, Du gewinnst ihre Aufmerksamkeit und machst sie am Ende zu neuen Mitarbeitern. Dabei gilt es auch der Konkurrenz einen Schritt voraus zu sein und immer wieder neue Strategien zu entwickeln. Ein paar nützliche Tipps und Tricks können da ungemein zielführend sein. Der Leitfaden dafür:

Aufmerksamkeit – Interesse – Bedürfnis – Bewerbung

Grundlegend wollen wir beim Recruitingprozess Aufmerksamkeit, Interesse und Bedürfnisse erzeugen, denn das ist immer Schlüssel und Basis für Employer Branding und gutes Recruiting. Diese einfache und sinnige Verkettung führt oft zum Ziel – zur Bewerbung & zu einem passenden Match zwischen Unternehmen und Kandidat.

Wie Du diesen Zusammenhang für Dich nutzen kannst und am Ende Bewerber, Team und Unternehmen langfristig glücklich machst, zeigen Dir jetzt die folgenden Tipps für Recruiter.

So bekommen Deine Stellen mehr Aufmerksamkeit

In der ersten Phase Deiner Personalsuche sollte es vor allem um eine Sache gehen – Aufmerksamkeit erwecken. In erster Linie geht es hierbei darum Deine Zielgruppe zu erreichen und eine wirkungsvolle Ansprache auf den passenden Kanälen zu entwickeln. Dabei solltest Du auch nicht Dein persönliches Netzwerk vernachlässigen, denn in Deinem Talentpool oder auch in Deinem privaten Umfeld, tut sich immer wieder etwas.

Tipp 1: Die Zielgruppe kennen

Kenne Deine Zielgruppe! Dieser Grundsatz ist immer ein optimaler Beginn für jede Suche. Die Erkenntnisse über Deine Zielgruppe helfen Dir im weiteren Verlauf in allen Phasen.

Mach Dir genaue Gedanken über Deine Zielgruppe, am besten erstellst Du gemeinsam mit dem Fachbereich ein Candidate Persona. So kannst Du ganz explizit die richtigen Leute mit den richtigen Benefits ansprechen.

vivien-searchtalent

Vivien

Social Recruiterin Searchtalent

Ich schaue mich abseits der bekannten Plattformen um. Es gibt für viele Branchen diverse „Indie“ Anlaufstellen. Zum Beispiel Das Auge im Medienbereich.

André

Recruiter & Datenschutz Searchtalent

Tipp 2: Die richtigen Anlaufstellen

Spezifische Zielgruppen findest Du manchmal besser auf kleineren Plattformen im Netz. Je nach Branche gibt es hier verschiedene Möglichkeiten mit potenziellen Bewerbern in Kontakt zu treten. Egal ob Stellenschaltung oder Active Sourcing. Überlege wo sich Deine Zielgruppe aufhält.

Tipp 3: Indirekte synonyme Keywords

Hast Du schon mal aktiv verschiedene Keywords bei Deiner Suche genutzt? Die richtigen Suchbegriffe können Dich wirklich weiterbringen. Ein Beispiel: Du suchst einen Sales Manager. Bei der Suche nach dem Skill „Cold-Calling“ findest Du zahlreiche Menschen, die diesen Skill haben, selbst aber Vertriebsmitarbeiter, Außendienstmitarbeiter, Callcenter Mitarbeiter, Account Manager etc. sind. Durch die indirekte Suche sind also durchaus Stellenbeschreibungen zu finden, die nur bedingt passen und somit verminderten, wenngleich immer noch existierenden Nutzen haben. Es finden sich dabei nämlich auch funktional äquivalente Bezeichnungen, wie Vertriebsmitarbeiter oder Außendienstmitarbeiter, welche sehr wertvoll für Deine Suche werden können.

Besonders wenn die Suche schwierig wird und man die ersten Suchen, die genau das Abfragen, was man sucht (Hard Skills, direkte Berufsbezeichnung etc.) vollendet hat, ist das Suchen nach indirekten Keywords interessant.

tobias-pfister-searchtalent-foto-elisa-buss

Tobias

Recruiter Searchtalent

Tipp 4: Nutze die richtigen Hashtags

Über verschiedene Kanäle, wie LinkedIn, Twitter oder Instagram, kannst Du Hashtags unterstützend nutzen, um so die Reichweite Deiner Stellenanzeige zu pushen.

Interesse zeigen und erzeugen

Persönlicher Kontakt ist unglaublich wichtig, um auch wirklich nach der ersten Aufmerksamkeit potenziell echtes Interesse zu wecken. Die direkte und passende Ansprache kann hier viel bewirken. Gute Recruiter haben dafür genau das richtige Gespür und nutzen ihr Netzwerk effektiv. Sie wissen, wann jemand ihr Angebot spannend findet und setzen genau an den richtigen Punkten an, um anschließend neue Bedürfnisse und Wechselbereitschaft zu erzeugen. Auch unsere Recruiter sind sich hier einig, eine individuelle, persönliche Direktansprache macht sehr viel aus.

Tipp 5: Individuelles, persönliches Active Sourcing

Je nach Position versuche ich eine persönliche Beziehung zum Kandidaten herzustellen, um ihn/sie nicht zwingend nur auf beruflicher Ebene zu begeistern, sondern zuerst einen Anknüpfpunkt zu finden, über den man die Leute noch zu einer Bewerbung begeistern kann.

Tom

Recruiter Searchtalent

Man sollte nicht immer in der Beziehung Recruiter-Kandidat sprechen, sondern sich auch einfach mal von Mensch zu Mensch die Zeit nehmen. Der Kandidat macht auch gerne Yoga? Cool da hat man einen super Ice Breaker. Die Kandidatin kommt gerade aus dem Schweden-Urlaub und Du warst auch mal dort? Schön, da kann man sich erst einmal darüber unterhalten, um die Wellenlänge herauszufinden. Die 5 Minuten Zeit kann man sich meiner Meinung nach gerne nehmen – das macht auch den Arbeitsalltag angenehmer.

julia-funk-searchtalent-foto-elisa-buss

Julia

Recruiterin Searchtalent

Tipp 6: Active Sourcing auch per Sprachnachricht

Ergänzend zum vorherigen Tipp – noch persönlicher wird Deine Direktansprache durch Sprachnachrichten. Diese kannst Du mittlerweile per Instagram, Facebook und LinkedIn nutzen, um potenzielle Bewerber hellhörig zu machen. Durch diese klangvolle Form der Erstansprache kannst Du Dich auch direkt von der Konkurrenz abheben.

Mit ehrlicher Wertschätzung Bedürfnisse wecken

Nachdem Du erstes Interesse geschaffen hast, gilt es die Bedürfnisse Deiner Kandidaten zu erkennen. Häufig kannst Du dabei auch neue Impulse anstoßen, passive Wechselbereitschaft kanalisieren und in eine Bewerbung umwandeln. Auch hier lohnt es sich am Ball zu bleiben und individuell und persönlich zu kommunizieren.

Tipp 7: Wertschätzung durch Schnelligkeit und Feedback

Egal ob vor oder nach der Bewerbung – Candidate Experience sollte immer eine Rolle spielen. Dazu gehört vor allem viel Wertschätzung durch schnelle Antworten und Feedback. So weckt man gezielt Bedürfnisse und erzeugt erste Bindung. Der Kandidat will mehr erfahren und kann sich jetzt schon eher eine Zusammenarbeit vorstellen.

Jeder Bewerber verdient es, individuell behandelt zu werden und schnelles Feedback zu bekommen. Schnelligkeit ist KEY auf einem Arbeitnehmermarkt.

ines-eydner-foto-elisa-buss-searchtalent

Ines

Teamleiterin Recruiting Searchtalent

In den Gesprächen mit dem Kandidaten sollte man immer man selbst sein. So ein Gespräch sollte nie Interview-Charakter haben. Des Weiteren ist es wichtig dem Kandidaten die Möglichkeit zu geben seine eigenen Fragen zu stellen und explizit nach seinen Wünschen und Bedürfnissen zu fragen, meiner Meinung nach ist das ein Zeichen der Wertschätzung. Der Kandidat hat schließlich auch eine konkrete Vorstellung und Anforderungen an ein Unternehmen.

sascha-foto-elisa-buss-searchtalent

Sascha

Recruiter Searchtalent

Tipp 8: Authentisch und direkt agieren

Wer mehr über die Bedürfnisse seiner Kandidaten herauszufinden will, sollte offen und authentisch kommunizieren, um eine Vertrauensbasis zu schaffen. Danach ist es auch ganz einfach möglich konkret nach Wünschen und Bedürfnissen der Kandidaten direkt zu fragen. So werden gleichzeitig auch Missverständnisse vermieden, wodurch Kandidat und Unternehmen am Ende noch besser zueinander passen.

Hast Du vielleicht auch noch ein paar unschlagbare Tipps für Recruiter?

employer-branding-aus-dem-homeoffice
Mitarbeiterbindung aus dem Homeoffice
peer-recruiting-definition
So funktioniert Peer Recruiting

Schreibe einen Kommentar