corona-remote-recruiting
News, Recruiting, Recruiting-Wissen, Tipps

Corona Remote Recruiting – Tools und Tipps

Remote Recruiting besser gestalten

Die Digitalisierung bekommt durch die aktuelle Situation unter dem Corona Virus einen ganz neuen Aufschub. Gerade gutes Recruiting, welches so von zwischenmenschlichen Kontakt profitiert, ist nun von Zuhause auf digitale Tools und effektive Arbeitsweisen angewiesen. Wie auch Ihr im Homeoffice Remote Recruiting und Bewerbungsgespräche durchführen könnt, verraten wir Euch in diesem Beitrag.

corona-remote-recruiting

Aktuell begrüßt Ihr potenzielle neue Kollegen nicht im Büro, sondern digital aus Eurer eigenen Wohnung, mit etwas Glück auch auf Eurem sonnigen Balkon in etwas gelockerter Atmosphäre. Remote Recruiting ist aktuell unerlässlich und dank Digitalisierung und zahlreichen Tools mehr als machbar.

Für viele Personaler ist das alles dennoch eine große Umstellung ihres gewohnten Arbeitsalltags. Wer sich jetzt neu im Homeoffice organisieren muss, dem empfehlen wir grundlegend ein paar entscheidende Tipps.

Remote Recruiting Tipps für jede Situation

Flexibilität und Wohlbefinden - Die positiven Seiten sehen

Im Homeoffice ist alles anders! Arbeits- und Privatleben vermischen sich und so ist das Büro vom heimischen Schlafzimmer nur wenige Schritte entfernt. Das kann übrigens auch ein echter Vorteil sein! Ganz wichtig ist es speziell in der aktuellen Situation das Positive zu sehen und seine Arbeit auch nach seinem eigenen Wohlbefinden anzupassen und zu optimieren. Probiert also aus in verschiedenen Räumen zu arbeiten und gestaltet Eure Arbeitszeiten flexibel, sowohl für Eure Kandidaten, aber auch für Euch und Eure individuellen Bedürfnisse.

Isolation und ein neuer Fokus auf die eigene Produktivität

Für viele ist die aktuelle Isolation ein echtes Problem. Die gemeinsame Zeit mit den Kollegen fehlt – kein Talk in der Pause, kein Lächeln vom Schreibtisch gegenüber und morgens zu Arbeitsbeginn wird man häufiger nur noch vom hungrigen Stubentiger begrüßt. Diese Einsamkeit kann sogar zu Schlafstörungen, Bluthochdruck oder einer Schwächung des Immunsystems führen. Eine Kombination, die wir gerade am wenigsten brauchen und wollen! Daher – bleibt auch jetzt digital in Kontakt, erhaltet Eure Büro-Routine und verabredet Euch per Video Call zur gemeinsamen Pause.

Darüber hinaus ist es wichtig über seine Freizeit einen Ausgleich zu schaffen. Nehmt Euch privat nun auch Zeit, Dinge zu tun, die Ihr lange vernachlässigt habt. Geht mal wieder Eurem Hobby nach und macht einen gepflegten Spaziergang, um mal aus dem Homeoffice rauszukommen. Wichtig dabei – haltet Euch immer an die jeweiligen Richtlinien, wie z.B. an die derzeitige Kontaktsperre. Wenn ihr so gegen Isolation und einschläfernde Routine vorgeht, eröffnen sich für Euch auch neue Sphären der eigenen Produktivität, denn im Homeoffice könnt Ihr nun einen ganz neuen Fokus zurück zu Euch selbst finden und Eure Produktivität und Konzentration steigern.

Aktuell habt Ihr die Möglichkeit auch ohne die üblichen Unterbrechungen zu arbeiten und Störquellen, die Ihr sonst im Büro habt, vermeiden. In einem hohen Maß habt Ihr die Kontrolle über die Umwelteinflüsse und das eigene Arbeitsklima, welches Ihr Euch schafft.

Organisation ist alles!

Das wichtigste im Homeoffice ist das Selbstmanagement. Wer keinen Plan hat, wird bald ziemliche Probleme haben. Organisiert also Euren Tag und die Darauffolgenden genau durch. Legt Euch ToDo Listen an, setzt Prios und Zeitlimits, um den Kampf mit dem inneren Schweinehund zu gewinnen.

Ein weiterer wichtiger Punkt – bleibt am Informationsfluss dran. Meetet Euch weiterhin digital oder telefonisch und vernachlässigt nicht die Kommunikation. Slack und andere Messenger sind aktuell das Mittel zum Zweck, um Infos schnell und kompakt auszutauschen.

Doch wie sieht es jetzt konkret mit dem Remote Recruiting aus? Welche Tools sind hier sinnvoll?

Remote Recruiting - Wichtige Tools

Active Sourcing über Messenger

In solch chaotischen Zeiten ist oft Orientierung und klare Kommunikation der Schlüssel zum Erfolg. Was könnte da besser helfen, als die direkte Ansprache von Kandidaten per Active Sourcing.

Das Smartphone ist Dein bester Freund

In diesem Punkt ändert sich für Recruiter auch weiterhin nichts. Oft ist ein Telefonat die beste Wahl, um sich von Bewerbern den ersten persönlichen Eindruck zu verschaffen. Die Erreichbarkeit ist aktuell sogar noch wesentlich höher, da Bewerber Zuhause auf direktem Weg verfügbar sind.

Bewerbungsgespräch per Video Call

Ganz wichtig, um Face to Face und ohne Ansteckungsgefahr in Kontakt zu bleiben, sind natürlich Video Calls. So kommt es trotz Corona zum persönlichen Kennenlernen und das zudem mit Homeoffice-Atmosphäre.

Video-Tools:

cammio, Skype, Zoom, Facetime, Microsoft Teams, GoToMeeting, Slack, Webex, Edudip, Ventrevista, viasto

Im Interview ist es natürlich schön, wenn wir uns sehen und Bewerber auch anhand von Mimik und Gestik beurteilen können, aber wie sieht es mit Cultural Fit aus und was ist noch möglich?

Bewerbungsgespräche - Tools zur Erweiterung

Viele Tests können wir auch im Rahmen eines Video Calls ganz einfach umsetzen. Egal ob wir dabei Eignungsdiagnostik nutzen oder einfach die richtigen Fragen stellen. Darüber hinaus kann man auch online Tests von verschiedenen Anbietern nutzen.

Überblick - Das gibt uns digitales Remote Recruiting

Auch Searchtalent bleibt an Eurer Seite

Unsere Recruiter sind Digital- & Active Sourcing-Experten. Wir Teilen unsere Erfahrung gerne mit Euch!

weitere Beiträge zum Thema:

Recruiting in Zeiten von Corona
corona-recruiting-chancen
Recruiting und Corona – Jetzt richtig vorgehen

3 thoughts on “Corona Remote Recruiting – Tools und Tipps

Schreibe einen Kommentar