muetter-in-der-arbeitswelt
Highlights, Searchtalent is female, Studien

Mütter in der Arbeitswelt – Vorurteile und Benachteiligung

Karrierestopp durch Mutterschaft - So läuft es wirklich in der Arbeitswelt

Nach der Babypause ist alles anders – in der “Mutterrolle” sammeln viele Frauen neue Erfahrungen in ihrer Karriere und diese sind nicht selten von Vorurteilen und Benachteiligungen begleitet. Warum die Vereinbarkeit von Familie und Beruf oft durch externe Faktoren auf dem Prüfstand steht und was Mütter in der Arbeitswelt erleben.

muetter-in-der-arbeitswelt

Berufstätige Mütter bekommen noch immer einen Stempel aufgedrückt, der den weiteren Verlauf der persönlichen Karriere stark beeinflussen kann. Ein Stempel, der Benachteiligungen und Vorurteile erzeugt und somit Hindernisse aufstellt.

Musste sich die Frau in der Arbeitswelt schon vorher unter den Kollegen beweisen, so muss sie dies in ihrer neuen Lebenssituation mit Kind noch stärker, denn sie muss nun zeigen, dass sie noch immer belastbar ist, muss zeigen, dass sie Beruf und Familie unter einen Hut bekommt. Gute Mutter und leistungsfähige Arbeitskraft sein – ein Druck, der auf einem traditionellen Rollenbild basiert. Ein Druck, der leider so noch immer zu existieren scheint mit beachtlichen Konsequenzen für Mütter in der Arbeitswelt.

Wenn Frauen zu Müttern werden - Die Konsequenzen im Job

Angst um Position und Karriere

Nicht wenige Frauen machen sich um ihre Position und Karriere nach dem Kind Sorgen. Einige befürchten dabei sogar den Verlust des Jobs. Diese Angst geht soweit, dass sich speziell Frauen in Führungspositionen immer öfter gegen Kinder entscheiden.

Frauen in Führungspositionen, die Angst haben nach einer Auszeit benachteiligt zu werden. -70%
Frauen, die befürchten ihren Arbeitsplatz durch Kinder zu riskieren. -12%

Unsicherheit beim Thema Elternzeit

Ist die Auszeit nach der Geburt zu lang, fürchten viele Frauen um ihre Karriere, nimmt sie sich hingegen eine kurze Elternzeit, wird sie eher als zu ehrgeizig und egoistisch wahrgenommen. Laut einer Studie des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung werden Frauen mit kürzerer Elternzeit seltener zu Vorstellungsgesprächen eingeladen, als Männer mit einer vergleichbaren Dauer der Elternzeit. Diese äußerst individuelle und persönliche Entscheidung, wird somit ebenfalls von externen Faktoren unter Strom gesetzt und beeinflusst.

Beruflicher Abstieg und finanzielle Einbußen

Ein Teil der Frauen, die nach der Elternzeit zurück ins Unternehmen kommen, werden nicht wieder in ihre vorherige Position eingesetzt. Unter anderem liegt das daran, dass die berufliche Kompetenz der Frauen nun als geringer eingeschätzt wird.

Mütter, die nach der Elternzeit nicht in ihre alte Position im Unternehmen zurückkehren. -25%

Diese oder auch andere Formen von Diskrimminierung in Schwangerschaft und Mutterschaft treffen Frauen immer wieder. Der Stempel “Frau” oder auch “Mutter” sorgt für Nachteile, die so in einer modernen und aufgeklärten Gesellschaft nicht existieren sollten. Zahlreiche Beispiele dazu, haben uns im Rahmen unserer Searchtalent Umfrage: “Frauen in der Arbeitswelt” erreicht. Darunter gaben 21% an, dass Sie speziell in Bezug auf Schwangerschaft und Mutterschaft diskriminiert wurden.

Frauen, die Diskriminierung wegen Schwangerschaft und Mutterschaft erfahren haben. -21%

Alle Infos zur Umfrage und die Geschichten der Frauen:

searchtalent-is-female-aktion-warum-weibliche-stellen
Frauen in der Arbeitswelt - Die Umfrage
frauen-im-arbeitsalltag-geschichten
Das erleben Frauen im Arbeitsalltag

Neben geringeren Einflussmöglichkeiten müssen sich Frauen auch durch einen Umstieg von Voll- zu Teilzeit mit einer schlechteren Bezahlung arrangieren. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf hat also seinen Preis. Es reicht also nicht, dass bereits die Auszeit zum Gender Pay Gap beiträgt, es gibt zudem auch weiterhin keine Lösungen für den Wiedereinstieg der Mütter. Männer bleiben so häufig über längere Zeit Hauptverdiener der Familie.

Frauen tragen durchschnittlich 22,6% zum Familieneinkommen bei.

Starke Frauen, starke Mütter - Eine bessere Zukunft

Tatsache ist aber: die meisten Frauen kehren nach der Babypause ins Unternehmen zurück und nicht nur das – für die meisten Mütter sind die Vereinbarkeit von Job und Familie kein Problem.

80% der Frauen gelingt es, Familie und Beruf zu vereinbaren.

Frauen schaffen alles, genauso gut wie ihre männlichen Kollegen. Sie sind genauso motiviert und leistungsfähig und wollen auch weiterhin mit oder auch ohne Kinder in ihrer Karriere durchstarten. Was ihnen dabei im Weg steht, sind veraltete Rollenbilder, die Gläserne Decke und andere externe Faktoren, die noch immer allgegenwärtig sind. 

Daher liegt es an uns allen diese alten Denkmuster, Vorurteile und Sitten aufzubrechen und Frauen auch weiterhin den Rücken zu stärken. Eine flexible, individuelle und moderne Arbeitswelt ist und bleibt hierbei ein wichtiger Bestandteil, der Mütter stärkt.

Mütter in der Arbeitswelt - Ein positiver Ausblick:

Gesellschaftlicher und politischer Wandel 

  • Gläserne Decke auflösen
  • alte Rollenbilder und Wertvorstellungen wandeln
  • politische Maßnahmen

Gleichberechtigung und Chancengleichheit in Unternehmen

  • weniger männerdominierte Führungsebenen
  • individuelle Konzepte und Lösungsansätze für Mütter
  • flexiblere Arbeitsmodelle und -zeiten
  • betriebseigene Kinderbetreuung 

Entwicklung von Bildung und Kinderbetreuung

  • mehr qualitative und flexible Kinderbetreuung und Bildung

#WeKnowYourPower

noch mehr Searchtalent is female:

entscheidungen-frauen-karriere
So treffen Frauen die richtigen Karriere-Entscheidungen
frauen-in-fuerungspositionen-weibliche-fuehrung-my
Weibliche Führung – Geheimwaffe Zusammenarbeit

2 thoughts on “Mütter in der Arbeitswelt – Vorurteile und Benachteiligung

Schreibe einen Kommentar