Recruiting, Recruiting-Wissen

Internes vs. externes Recruiting – Welche Methode für´s Unternehmen?

Internes und externes Recruiting im Überblick

Eine neue Stelle muss besetzt werden und man stellt sich die Frage – besetzen wir die Stelle intern oder suchen wir gezielt nach einem neuen Mitarbeiter? Um den passenden Kandidaten zu finden, muss man situationsabhängig handeln. Doch welche Methode ist für die Personalsuche am besten? Internes, als auch externes Recruiting haben Vor- und Nachteile, die wir gerne in diesem Überblick zeigen möchten.

Externes Recruiting

Internes Recruiting und seine Möglichkeiten

Ist der Bedarf für die Besetzung einer Stelle nicht akut, so kann sowohl ein kleiner Betrieb in einem Team-Meeting oder auch das Großunternehmen im internen Newsletter, eine zu besetzende Stelle kommunizieren. Beim internen Recruiting wird der passende Kandidat aus dem Netzwerk der bestehenden Mitarbeitern erwählt. Mitarbeiter, die gefördert werden wollen und sich einen beruflichen Aufstieg wünschen, sind oft potenzielle Kandidaten für solch eine Stelle.

Für ein erfolgreiches internes Recruiting sind langfristige Planung und auch die Qualifizierungsmaßnahmen für die Kandidaten sehr wichtig. Die künftigen Aufgaben sollten klar definiert sein. Auch Mitarbeitergespräche können die Besetzung vorantreiben.

Vorteile und Nachteile des internen Recruitings

  • Steigerung der Aufstiegschancen und der Motivation
  • Weniger Zeit- und Kostenaufwand
  • Kürzere Einarbeitungszeiten und ein nahtloser Übergang
  • Kandidaten sind bereits bekannt
  • Geringere Wahrscheinlichkeit der Fehlbesetzung
  • Rivalitäts- und Neidgefühle unter Kollegen
  • Geringere Auswahl innerhalb des Unternehmens
  • Neubesetzung der alten Stelle
  • Negative Auswirkungen auf die Betriebsstruktur

Externes Recruiting und seine Möglichkeiten

Beim externen Recruiting ist die Auswahl an potentiellen Bewerbern sehr groß. Die Möglichkeiten reichen dabei von der klassischen Stellenanzeige, über Active Sourcing, bis hin zu Mobile Recruiting, Guerilla oder Recruiting Video. Der Talentpool ist groß und wächst stetig. Recruiter entwickeln oft ihre eigenen Strategien auf der Suche nach neuen Talenten und finden bei all den Möglichkeiten früher oder später den passenden Kandidaten. Darüber hinaus entwickeln sich die Methoden beim externen Recruiting z.B. durch die Digitalisierung immer weiter.

Vorteile und Nachteile des externen Recruitings

  • Große Auswahl an Kandidaten
  • Direkte Auswahl nach Anforderungsprofil
  • Bringt neue Ideen und Impulse mit ins Unternehmen
  • Unternehmensprozesse werden neu betrachtet
  • Höhere Gefahr der Fehlbesetzung
  • Hoher Zeit- und Kostenaufwand
  • Längere Einarbeitungszeit
  • Falsche Selbstdarstellung der Kandidaten

Grundsätzlich entscheidet man nach der spezifischen Situation, in der sich das Unternehmen befindet. Unternehmen, die schon lange in alten Strukturen festgefahren sind, profitieren oft von externen neuen Mitarbeitern, die frischen Wind ins Unternehmen bringen. Wer viele qualifizierte Mitarbeiter im Team hat, sollte ihnen aber auch durch interne Stellenvergabe die Möglichkeit zum beruflichen Aufstieg bieten. Sowohl der geschätzte Mitarbeiter, als auch der frische Neueinsteiger können für Unternehmen von Vorteil sein.

weitere interessante Beiträge:

Quereinsteiger-Recruiting
Warum wir Quereinsteiger nicht sehen
Kündigungsgrund Büro Studie
Kündigungsgrund Büro – So wichtig ist die Arbeitsumgebung

One thought on “Internes vs. externes Recruiting – Welche Methode für´s Unternehmen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.