empowerment-definition-hr-new-work
Gastbeiträge, HR-Management, Recruiting-Wissen, Searchtalent, Searchtalent is female

Recruiter Stories: Empowerment – Auch nur ein Buzzword?

Wie gestalten wir unser Leben & stellen sicher, dass es wirklich eintritt?

Empowerment – ein Wort, das ganze Gemeinschaften stärkt. Was der Begriff aussagt, was ihn mit New Work verbindet, auf welche Weisen Empowerment wirkt und wie Unternehmen durch Ermächtigung aktiv zu einem selbstbestimmten und gleichberechtigten Miteinander geleitet werden.

empowerment-definition-hr-new-work

Empowerment - Ein Wort, dass es faustdick hinter den Ohren hat

Ich beschäftige mich sehr viel mit dem Thema Selbstverwirklichung, Selbstfindung, Coaching, Psychologie etc. und überall tauchte das englische Wort Empowerment immer wieder auf. Bis ich mich irgendwann fragte, was steckt denn eigentlich dahinter? Ist es wieder mal ein englisches Buzzword, was alle Welt nutzt und keiner eigentlich weiß, was genau dahinter steckt?

Empowerment Definition

Empowerment beschreibt den Prozess, stärker und selbstbewusster zu werden, insbesondere bei der Kontrolle des eigenen Lebens und der Einforderung seiner Rechte. Im Deutschen bedeutet es “Ermächtigung oder die Übertragung von Verantwortung”.

Nach tieferer Recherche, stellte sich heraus das Empowerment nicht nur Einzelpersonen anspricht, sondern oftmals den Grad von Autonomie und Selbstbestimmung in Gemeinschaften bezeichnet. Es geht darum ihre Interessen (wieder) eigenmächtig, selbstverantwortlich und selbstbestimmt zu vertreten. Voraussetzungen für Empowerment innerhalb einer Organisation sind eine Vertrauenskultur und die Bereitschaft zur Delegation von Verantwortung auf allen Hierarchieebenen, eine entsprechende Qualifizierung und passende Kommunikationssysteme.

Ein Exkurs: Der Trend New Work und Empowerment

Frithjof Bergmann ist der Begründer der heutigen New Work-Bewegung. 1949 betitelte er seine Bewegung als eine Auseinandersetzung mit dem Kapitalismus, weg vom derzeitigen Sozialismus. Zentrale Werte der New Work-Bewegung seien Selbstständigkeit, Freiheit und Teilhabe an Gemeinschaft. Diese Bewegung sollte aus drei gleichgewichtigen Teilen bestehen:

Er wollte eine Welt schaffen, in der man nicht lebt um zu arbeiten, sondern arbeitet, um zu leben. Inbegriffen von dem Grundsatz, auch die Arbeit zu leben und zu erleben.

Heutzutage ist das Thema New Work in aller Munde. Auch New Work wird dabei heute unterschiedlich definiert. Was jedoch alle Definitionen innehaben, sind die Begriffe:

Freiraum für Kreativität, Entfaltung und Selbstständigkeit.

Wie stellen wir nun sicher, dass das auch umgesetzt wird? Die Antwort lautet, indem wir mit Empowerment an einem Strang ziehen – eigenverantwortlich und selbstbestimmt, um das Arbeitsumfeld zu schaffen, in dem man selbst arbeiten möchte.

Warum wird von Female Empowerment gesprochen?

Female Empowerment – starke, selbstbewusste Frauen, die für ihre Gleichberechtigung, Rechte und Freiheiten kämpfen, haben die Bewegung ins Rollen gebracht. Beim Female Empowerment geht es vor allem um den Einsatz für die Aufhebung des Gender Pay Gaps, für mehr Chancenungleichheit auf dem Arbeitsmarkt als auch darum, gegen alle Arten von offener und versteckter Diskriminierung im Alltag vorzugehen und Vorurteile der Geschlechterstereotypen zu brechen.

Das läuft alles unter dem Motto “Gemeinsam sind wir stark”. Denn eins ist sicher, wenn sich Frauen gegenseitig unterstützen, dann können sie gemeinsam mehr erreichen. Ermächtigt Euch gegenseitig, um Großes zu leisten. Es ist sehr wichtig, dass wir zusammenhalten und uns gemeinsam für eine Veränderung stark machen. Und wieder handelt es sich um Empowerment!

Empowerment im eigenen Unternehmen

Die Definition von Empowerment unterstreicht, dass man gemeinsam an einem Strang zieht. Bei Searchtalent ist es uns wichtig, dass wir zum einen als Team agieren, wir uns gegenseitig immer unterstützen und Feedback geben.

  • „Die Übertragung von Verantwortung ist dabei ein zentraler Wert. Das beginnt schon bei jedem Werkstudenten, denn nur wenn wir sie einbinden und aktiv fördern, ihnen alles beibringen und ihnen stetig Feedback geben, sind sie später in der Lage bereits eigene Verantwortung zu übernehmen. In unserem Fall würde das bedeuten, dass man die Kommunikation zu Kandidaten, als auch zu Kunden führen kann und eigene Projekte übernimmt.“

    ines-eydner-foto-elisa-buss-searchtalent

    Ines Eydner

    Head of Operations von Searchtalent

Stärke und Selbstbewusstsein kommt durch Erfahrung. Deshalb wollen wir alle mitnehmen, sie dazu ermächtigen Verantwortung zu übernehmen und dann soll es zum Domino-Prinzip werden. Das bedeutet jeder übernimmt Verantwortung, gibt Feedback und ermächtigt die anderen Teammitglieder.

Nicht nur im Arbeitsleben sollte das Thema Empowerment immer mehr Einzug finden, sondern auf allen Ebenen. Denn gemeinsam sind wir einfach stärker. Hört auf die Schwächen ausmerzen zu wollen, sondern stärkt Eure Stärken und nutzt sie, um anderen zu helfen.

Über unsere Autorin

ines-eydner-foto-elisa-buss-searchtalent

Ines Eydner | Head of Operations (im Tandem Elisa Buß)

Ines ist als Head of Operations von Searchtalent bereits von Anfang an Teil des Teams. Sie versucht stets Flexibilität und Dynamik in den Köpfen zu verankern und hat das Ziel – Searchtalent genau auf der Basis weiterzuentwickeln. Wie die Vision umgesetzt wird und von wo, sollte in den Händen des gesamten Teams liegen.

weitere interessante Beiträge von Ines lesen:

searchtalent-ines-remote-work-kanada
Remote Work vom anderen Ende der Welt!
Searchtalent-candidate-experience-ines
So verstehe ich Candidate Experience

Schreibe einen Kommentar