Gastbeiträge, HR-Management, Recruiting, Recruiting-Wissen, Searchtalent

Recruiter Stories: Wie bunt darf ein Lebenslauf sein?

Der perfekte Lebenslauf - Muss das so oder kann das weg?

Ein Lebenslauf, den Recruiter sich wünschen! Wer den perfekten Lebenslauf bietet, hat höhere Chancen seinen Traumjob auch zu bekommen. Doch was macht einen guten CV aus und gibt es überhaupt DAS große Musterbeispiel? Unser Recruiter André spricht in dieser Recruiter Story über seine Erfahrungen und gibt ein paar entscheidende Tipps für die Gestaltung von Lebensläufen.

Searchtalent-bunter-lebenslauf

Mein persönlicher Albtraum in Pink und Neon

„Ein neuer Arbeitstag im Februar – Es ist noch dunkel draußen und im Büro brennt auch nur gedimmtes Licht. Mit einem frischen Kaffee setze ich mich an meinen Monitor und gehe die Bewerberdatenbank durch. Ich entdecke eine neue Bewerbung.

Super, denke ich mir und öffne mit einem Doppelklick die PDF.

Das Büro ist schlagartig hell und ich verspüre ein stechen in meinen Augen. Der Bildschirm leuchtet in einem grellen Pink, darauf in Neon-Gelben Lettern zu sehen, das Wort – Lebenslauf.“

Leider keine Seltenheit im Alltag eines Recruiters oder eines Personalers. Doch wie bunt oder kreativ darf so ein Lebenslauf eigentlich sein?

Viel Unsicherheit bei Bewerbungen - Häufige Fragen

Durch meine Zeit als Jobcoach konnte ich einige Jahre die andere Seite, nämlich die des potentiellen Bewerbers, begleiten. Ich musste doch immer wieder überrascht feststellen, wie verunsichert eine Vielzahl an Bewerbern ist, wenn es um das Thema Lebenslauf und dessen Aufbau und Gestaltung geht. Doch warum ist das so? Die Bewerber stellen sich häufig die selben Fragen. Wie kaschiere ich Lücken im Lebenslauf? Bekomme ich eine Absage, weil mein Foto dem Personaler nicht passt?

Andrés Tipps:

Liebe Bewerber, ein seriöses Foto passt immer, solange es nicht die komplette Seite des ersten Blattes im PDF Dokument einnimmt und beim ersten Blick nur eine 1920 × 1080 Pixel Stirn zu sehen ist.

bunter-lebenslauf-foto

Es ist auch nicht schlimm Lücken im Lebenslauf zu haben, solange man diese nachvollziehbar erklären kann oder im besten Fall für die eigene Weiterbildung genutzt hat. Auch die fleißigen Mitarbeiter haben mal eine kleine Lücke.

bunter-lebenslauf-luecke

Zeitsparend für den Personaler - Das kommt immer gut an!

Verschiedene Eye Tracking Studien der vergangen Jahre belegen, dass sich Recruiter und Personaler durchschnittlich 43 Sekunden und bis zu 2 Minuten Zeit nehmen, um sich den Lebenslauf anzusehen. Diese Zeitspanne gilt es also dementsprechend mit wichtigen Informationen zu füllen.

  • Namen des Bewerbers
  • Aktueller Arbeitsplatz und Jobtitel (mit Bullet Points)
  • Letzter Arbeitsplatz mit Jobbezeichnung
  • Tätigkeitszeitraum der letzten Arbeitsplätze
  • Start- und Enddatum der aktuellen Arbeitsstelle
  • Ausbildung / Studium
  • Skills und Fähigkeiten

Der Trend von vielen Mittelständischen- und auch Groß-Konzernen geht dahin, nur noch den Lebenslauf anzufordern. Deswegen sollte dieser dementsprechend strukturiert und übersichtlich genug sein, um überzeugen zu können. Die Beschreibung der letzten Tätigkeiten mit kleinen Bullet Points macht es dem Personaler und Recruiter deutlich einfacher zu erkennen, wo die eigentlichen Skills und Stärken des Kandidaten liegen – eine echte Zeitersparnis.

EDV Kenntnisse

Microsoft Word
5/5
Photoshop
3/5
PowerPoint
4/5
Microsoft Excel
4/5
Datenbanken
5/5
CRM
2.5/5

Natürlich dürfen auch gestalterische Elemente mit eingebracht werden. Eine übersichtliche Grafik mit Skillpunkten in einzelnen Kategorien, wie zum Beispiel Programmiersprachen, kann und darf eine sinnvolle Ergänzung im Lebenslauf sein. Natürlich ist auch hier immer zu unterscheiden, ob sich der Kandidat als Grafik Designer oder als Sales Agent bewirbt.

FAZIT

Existiert also der perfekte Lebenslauf? Nein! Es existieren aber sehr wohl Lebensläufe, die es den HR Mitarbeitern erleichtern den Kandidaten richtig einschätzen zu können. Alles in allem sollte der Lebenslauf immer zur Position und zum Kandidaten passen, ohne dabei die notwendigen Informationen für den Recruiter oder Personaler zu verlieren. Eine übersichtliche Struktur, das richtige Format und vielleicht nicht gerade die Farben Pink und Neon-Gelb machen die Bewerbungsprozesse, für beide Seiten, angenehmer und schneller.

Über unseren Gastautor

Andre Berger Searchtalent

André Berger | Recuiter von Searchtalent 

André ist seit über einem Jahr als Recruiter bei Searchtalent tätig und übernimmt als Datenschutzbeauftragter auch zukünftig das Thema DSGVO. Durch Erfahrungen in beiden Bereichen, Bewerberbetreuung und Recruiting, ist es ihm möglich Prozesse und HR-Trends aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten. Sein Ziel im Recruiting ist es, sowohl den Kunden als auch den Kandidaten zufriedenzustellen.

weitere interessante Beiträge lesen:

schlechtes-employer-branding-beispiele
10 Employer Branding Fails
Verrückte Stellenanzeigen Juli 2018
Verrückte Stellenanzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.