Warum wir Quereinsteiger nicht sehen

Quereinsteiger-Recruiting

Augen auf - Quereinsteigern eine Chance geben

Der Fachkräftemangel ist immer noch ein akutes Problem. Trotz dieser Umstände ziehen viele Unternehmen eine bedeutende Gruppe von Jobsuchenden eher weniger in Betracht – die Quereinsteiger. Warum Quereinsteiger mehr in den Fokus des Recruitings gehören, verrät dieser Beitrag.

Quereinsteiger-Recruiting

Die Deutschen sind häufig für besondere Gründlichkeit und ihren Hang zur Systematik und Ordnung bekannt – dieses Phänomen nennt man auch kulturelle Prägung. Auch in Sachen Recruiting möchten wir den richtigen Mitarbeiter am passenden Arbeitsplatz wissen. Ein geradliniger Lebenslauf und jahrelange Berufserfahrung, dass sieht jeder Recruiter gerne. Tatsächlich haben Quereinsteiger wesentlich weniger Chancen auf eine Stelle, als “Musterkandidaten”, die in den Standard-Rahmen passen.

Wer ist Quereinsteiger?

Ein Quereinsteiger ist eine Person, die aus einer fremden Branche in ein neues Betätigungsfeld wechselt, ohne dafür die sonst allgemein übliche „klassische“ Berufsausbildung oder ein Studium absolviert zu haben.

Warum sind wir blind für Quereinsteiger?

Quereinsteiger haben hierzulande nicht nur aufgrund unserer kulturellen Prägung weniger Chancen. Oft wird davon ausgegangen, dass Quereinsteiger ein höheres Risiko auf eine Fehleinstellung darstellen, da sie augenscheinlich nicht ausreichend Erfahrung in den relevanten Bereichen mitbringt. Ohne Nachweis von Kenntnissen bleiben wir meist skeptisch. Zudem ist die Einarbeitungszeit bei Quereinsteigern unter Umständen länger und intensiver zu managen.

Darum sind Quereinsteiger für Unternehmen interessant

Als Quereinsteiger hat man mit einigen Vorurteilen zu kämpfen, doch leben wir tatsächlich noch in einer Zeit, in der nur Abschlüsse und Nachweise zählen? Neben all den Qualifikationen wird Cultural Fit immer häufiger zum Thema in vielen Unternehmen. Bei Cultural Fit geht es vor allem darum, wie gut der Mensch in seiner Persönlichkeit zum Unternehmen passt. In diesem Fall gilt – egal wie Dein Hintergrund aussieht, wir suchen einen Charakter, der zu uns passt.

Immer häufiger wird zudem selbstverantwortliches Lernen und Veränderungsbereitschaft in Stellenausschreibungen gefordert. Wenn jemand für übergreifendes Denken fähig ist und für neues Wissen bereit ist, dann wohl mit hoher Wahrscheinlichkeit Quereinsteiger.

Veränderungen, Umstrukturierung und Wandel – Wörter die leicht auf die aktuelle Arbeitswelt übertragbar sind. Auch im Rahmen der Digitalisierung gewinnen Trends, wie Agilität, New Work und WOL zunehmend an Bedeutung. Warum sollte man in so einer Welt nur nach Erwartungshaltungen und eigenen Auswahlkriterien gehen? Auch hier bringen Quereinsteiger häufig die entscheidenden Voraussetzungen für die Zukunft mit – ein breites Spektrum an Wissen, zahlreiche Soft Skills und die Fähigkeit zum Perspektivenwechsel.

Nicht immer braucht man Spezialisten, manchmal braucht man eben Naturtalente! Recruiter müssen sich dieser Erkenntnis öffnen, um somit eine breitere Zielgruppe für sich zu gewinnen.

Wie können wir Quereinsteiger mehr in den Fokus setzen?

Personaler müssen vor allem mutig sein und den Willen haben einen neuen Weg zu gehen, um einen Kulturwandel im eigenen Unternehmen einzuleiten. Dabei ist es enorm wichtig, nicht nur auf faktische Kennzahlen in Lebenslauf und Co zu setzen, sondern auf sein eigenes Gespür und seine Menschenkenntnis zu vertrauen. Es geht nicht um den Abschluss, sondern um die Frage:

Passt diese Person ins Team und kann Sie/Er unsere Stelle gut ausfüllen?

Eine weitere wichtige Aufgabe im RecruitingQuereinsteiger müssen in Stellenanzeigen mit einbezogen und direkt zur Bewerbung aufgefordert werden. Oft schrecken zu konkrete Abschluss-Anforderungen ab und hemmen nicht nur Quereinsteiger beim Bewerben. An dieser Stelle sollte man mehr Raum geben und nichts in Stein meißeln. Auch standardisierte Formulare zur Online-Bewerbung sollten mehr auf die individuelle Stärken und Erfahrungen der Kandidaten ausgelegt werden und weniger nur auf das Hochladen von Zertifikaten und anderen Dokumenten bedacht sein.

Um die Kandidaten besser kennenzulernen lohnt sich im Fall Quereinsteiger aber nicht nur der Blick in die Unterlagen, sondern auch vorab ein telefonisches Gespräch und ggf. eine Probearbeit, um die Eignung des Bewerbers genau zu prüfen. Auch hier können Quereinsteiger oft mit viel Initiative und Innovation punkten. Besonders für Unternehmen in Entwicklungs- und Veränderungsphasen ein wahrer Gewinn.

So gibt man Quereinsteigern mehr Chancen:

  • Die Vorteile von Quereinsteigern erkennen
  • Die Geschäftsführung vom Kulturwandel überzeugen und den Mehrwert von Quereinsteigern kommunizieren
  • Das Team von einer vielfältigen Unternehmenskultur überzeugen
  • Stellenanzeigen für Quereinsteiger optimieren und ausbauen
  • Einarbeitung wird genau geplant und begleitet
  • Quereinsteiger direkt ins Team integrieren und den unbelasteten Blick auf die Branche nutzen
  • Quereinsteigern Weiterbildungen ermöglichen, um fehlendes Wissen aufzuholen
  • Die Stärken von Quereinsteigern effektiv nutzen - Veränderungsinnovation

FAZIT

Auch in der Vergangenheit hat sich gezeigt – es lohnt sich neue Wege zu gehen. Unternehmen und deren Mitarbeiter können in vielen Hinsichten von Quereinsteigern profitieren. Wer frischen Wind im Team braucht und Projekte aus einem neuen Blickwinkel betrachten will, sollte sich nicht immer auf einen Spezialisten mit dem perfekten Lebenslauf verlassen. Ein Naturtalent mit einem weiten Spektrum an Erfahrung kann in manchen Fällen die bessere Wahl sein. Also – Augen auf, gebt Quereinsteigern eine Chance.

weitere interessante Beiträge:

studie-traumjob
Wann wird die Arbeit zum Traumjob?
selbstständig arbeiten Fragen Bewerbungsgespräch
Selbstständig oder nicht? So findet man es heraus!

One thought on “Warum wir Quereinsteiger nicht sehen”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.