Studie: Jobabsage wegen unmoralischer Postings im Netz!

jobabsage-wegen-postings

Warum Facebook und Co Einfluss auf unsere Karriere haben

Anschreiben, Lebenslauf und heute auch das Facebook-Profil! Auch bei der Bewerberauswahl rücken Social Media Kanäle immer mehr in den Fokus. Die Postings in den Netzwerken verraten nämlich einiges über Kandidaten. Wer hier unmoralisches Verhalten zeigt, wird oft als weniger kompetent eingeschätzt. So kommt es auch zur Jobabsage wegen Postings – das zeigen auch neue Studien!

jobabsage-wegen-postings

Personaler auch auf Social Media Kanälen unterwegs

Früher konnten sich Bewerber in den Bewerbungsunterlagen von ihrer besten Seite zeigen. Heute haben Personaler noch eine weitere Option für einige wirklich authentische Einblicke – das Internet. Schon 2017 hat mehr als die Hälfte aller HR-Verantwortlichen den Namen des Kandidaten gegoogelt („Recruiting Trends 2017“ von Staufenbiel Institut und Kienbaum). Dabei sehen sich auch 32% das Facebook-Profil genauer an. Eine Reihe von aktuellen Studien belegt nun, dass die Informationen im Netz Rückschlüsse auf das Verhalten zulassen und sich so auch fachliche Kompetenzen einschätzen lassen.

Recruiter, die sich das Facebook-Profil der Kandidaten ansehen.

32%

Jobabsage wegen Postings - Die Moral von der Geschicht...

Im Rahmen der Studie beurteilten die Teilnehmer zahlreiche Beschreibungen über Bewerber, diese entweder positive oder negative Erlebnisse beinhalteten. Der Inhalt der Beschreibungen ließ Rückschlüsse auf das moralische Verhalten zu, somit sollten die Teilnehmer die jeweilige Kompetenz des Bewerbers beurteilen. Das Ergebnis – Menschen, die unmoralisch gehandelt haben, wurden deutlich weniger kompetent eingeschätzt.

Ist Bewerbern jedoch ein Fehler unterlaufen, der nicht mit Moralvorstellungen in Verbindung steht, wurde der Kandidat trotzdem kompetenter eingestuft als ein unmoralischer Fall.

Was sagt die Moral aus?

Wer moralische Wertvorstellungen befolgt und lebt, weist eine hohe soziale Intelligenz auf. Unmoralisches Verhalten hingegen zeigt geringere soziale Intelligenz. Die soziale Intelligenz beeinflusst uns maßgeblich, wie wir uns in sozial anspruchsvollen Situationen verhalten. Im Beruf ist das vor allem bei der Zusammenarbeit mit Kollegen oder beim Befolgen von Anweisungen wichtig.

Facebook zeigt den wahren Charakter

Die Studien haben erneut bewiesen, dass es Recruitern bei der Auswahl nicht nur um CV und Unterlagen geht, sondern auch um essentielle Charaktereigenschaften. Der wirkliche Charakter lässt sich da meist nur über den Auftritt in den Social Media Kanälen ermitteln. Für Personaler lohnt sich also ein Blick auf Facebook. Wer selbst eine Jobabsage wegen Postings vermeiden will, sollte sich immer genau überlegen was er im Netz teilt!

weitere interessante Beiträge:

Arbeitgeber-Bewertungen im Netz Recruiting
So wichtig sind Arbeitgeber-Bewertungen im Netz!
Employer Branding Social Media
So wichtig ist Social Media für gutes Employer Branding

One thought on “Studie: Jobabsage wegen unmoralischer Postings im Netz!”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.