Empfehlungs-Recruiting: So werden Mitarbeiter zu Freizeit-Recruitern

Empfehlungs-Recruiting Basis

Die Basis für gutes Empfehlungs-Recruiting

Wenn Mitarbeiter ihren Bekannten freie Stellen empfehlen. Empfehlungs-Recruiting ist eine erfolgreiche Methode bei der Personalgewinnung und mittlerweile in vielen Unternehmen etabliert. Die Mitarbeiter wissen genau, was der neue Kollege mitbringen muss und unter welchen Kriterien der Kandidat in die Unternehmenskultur passt. Gutes Empfehlungs-Recruiting ist jedoch erst möglich, wenn Mitarbeiter ihr eigenes Unternehmen als empfehlenswert empfinden. Laut einer neuen Studie von karriere.at ist genau dieser Punkt das Hindernis für Empfehlungs-Recruiting. Warum Empfehlungen bei der Personalsuche so effektiv sind und wann die Basis für gutes Empfehlungs-Recruiting gegeben ist, erfahren Sie jetzt.

Empfehlungs-Recruiting Basis

Ihre Mitarbeiterin erzählt einer Freundin bei einem gemeinsamen Ausflug von der offenen Stelle in ihrem Unternehmen. Die beiden kommen ins Gespräch und reden über Arbeitszeiten, Arbeitgeber-Vorteile und bisherige Erfahrungen. Da die Mitarbeiterin von ihrem Job schwärmt, entsteht auch bei ihrer Freundin schnell Interesse an der offenen Stelle.

Am nächsten Tag empfiehlt sie die neugewonnene Kandidatin auf ihren Wunsch bei der Personalabteilung weiter. Die neue Bewerberin wird im Prozess bevorzugt behandelt, denn man weiß mit hoher Wahrscheinlichkeit – das passt! Unternehmen die sich mit Empfehlungs-Recruiting auskennen, wissen nämlich:

  • Bewerber über Empfehlungen meinen es ernst und wollen ihren Fürsprecher nicht enttäuschen
  • Mit hoher Wahrscheinlichkeit passt der potenzielle Kollege gut in die Unternehmenskultur
  • Der Fürsprecher konnte bereits einschätzen, ob der Kandidat zur Stelle passt
  • Durch Empfehlung des Fürsprechers nimmt der Kandidat das Unternehmensimage positiv wahr
  • Der Kandidat wurde bereits bei der Empfehlung von den Vorteilen überzeugt

Die Vorteile des Empfehlungs-Recruiting sind zwar traumhaft, jedoch gibt es in vielen Unternehmen erst gar keine Basis für diese Form der Personalgewinnung. Nicht jeder empfiehlt sein Unternehmen mit Freude weiter. Im Gegenteil – Arbeitnehmer sind oftmals unzufrieden oder geben an, nur aufgrund des Geldes überhaupt im Betrieb zu arbeiten.

Wie zufrieden sind Sie mit Ihrem Arbeitgeber?

Ich bin sehr zufrieden und würde ihn jederzeit weiterempfehlen.

23%

Grundsätzlich bin ich zufrieden. Es gibt nur wenige Kleinigkeiten, die mich stören.

30%

Eher weniger. Mein Unternehmen bietet nichts besonderes.

25%

Überhaupt nicht. Ich arbeite nur, um Geld zu verdienen.

22%

Empfehlungs-Recruiting nur bei hoher Zufriedenheit

Es ist mehr als logisch – nur wer mit seinem Job wirklich zufrieden ist, wird sein Unternehmen auch weiterempfehlen. Gemeinsame Ziele, Selbstverwirklichung, funktionierende Kommunikation, Wertschätzung und eine angenehme Unternehmenskultur tragen hier maßgeblich dazu bei, um Empfehlungs-Recruiting überhaupt möglich zu machen. Auch an dieser Stelle gilt – Die eigenen Mitarbeiter sind die wichtigsten Botschafter des Unternehmens. Gutes Empfehlungs-Recruiting ist nur auf Basis zufriedener Arbeitnehmer eine Option.

weitere interessante Beiträge:

Arbeitgeber-Bewertungen im Netz Recruiting
So wichtig sind Arbeitgeber-Bewertungen im Netz!
Folgen von unbesetzten Stellen Studie
Das sind die Folgen von unbesetzten Stellen

6 thoughts on “Empfehlungs-Recruiting: So werden Mitarbeiter zu Freizeit-Recruitern”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.