HR-Management, Recruiting, Recruiting-Wissen

Eignungsdiagnostik im Recruiting – Persönlichkeit zählt!

Grundlagen und Anwendung von Eignungsdiagnostik im Recruiting

Ein Talent erkennen, Potenziale identifizieren, Karrieren planen und Fähigkeiten beurteilen – all dies dank Eignungsdiagnostik im Recruiting! Wie man Persönlichkeit wirklich messbar macht und wie Eignungsdiagnostik funktioniert, verraten wir in diesem Beitrag.

eignungsdiagnostik-im-recruiting

Heute wird nicht nur nach fachlicher Eignung eines Kandidaten entschieden, sondern auch nach Cultural Fit. Ein neuer Kollege muss auch wirklich ins Team passen. Genau in diesen Zeiten profitiert Recruiting und HR-Management von Persönlichkeitstests, Simulationen oder gezielten Interviews aus dem Bereich der Eignungsdiagnostik. Aber – was ist Eignungsdiagnostik überhaupt?

Eignungsdiagnostik Definition

Die Eignungsdiagnostik ist eine psychologische Teildisziplin, bei der die Zuordnung von Personen und Arbeitsplatz / Arbeitsinhalt auf Basis von Informationen über die Person optimiert werden soll. Es werden hierbei Anforderungsanalysen genutzt, um Eignungs- und Anforderungsprofil aufeinander abzustimmen.

Warum Eignungsdiagnostik?

Nicht nur Fachkenntnisse machen uns im Beruf erfolgreich, auch persönliche Eigenschaften und unser Verhalten beeinflussen, ob wir gut oder schlecht im Job agieren. Das belegen auch zahlreiche Studien.

Neben den Persönlichkeitsmerkmalen und den fachlichen Kenntnissen, sind auch Talent, Potenzial und Kompetenzen von hoher Bedeutung. Um die Persönlichkeit eines Menschen bewusst wahrzunehmen und differenziert deuten zu können, müssen wir uns besonders mit dem Thema beschäftigen und Wege finden, bestimmte Merkmale zu erfassen. An dieser Stelle greift die Eignungsdiagnostik.

Besonders beim Recruiting ist es wichtig Kandidaten objektiv auch von der Persönlichkeit vergleichbar zu machen. Durch verschiedene Ansätze lassen sich unbewusste Kompetenzen einschätzen, um so letztendlich die Eignung des Bewerbers zu beurteilen.

Eignungsdiagnostik im Recruiting - der Trimodaler Ansatz

Um Eignungsdiagnostik im Recruiting erfolgreich durchführen zu können, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Das Ziel: Eine objektiv gesteuerte Auswahl, um die richtigen Personen für eine Vakanz zu finden ODER die optimale Förderung eines Mitarbeiters im Rahmen der Personalentwicklung.

Der  österreichische Psychologe und Eignungsdiagnostiker Prof. Heinz Schuler definierte dazu den Trimodalen Ansatz zur Berufseignungsdiagnostik. Dieses Verfahren dient der Potenzialanalyse im Recruiting und besteht aus 3 Ansätzen.

Trimodaler Ansatz

Eigenschaftsansatz: Über psychologische Testverfahren werden stabile Merkmale und kognitive Fähigkeiten, wie Intelligenz, Lernfähigkeit oder Konzentration ermittelt.

Simulationsansatz: Über Arbeitsproben, Gruppendiskussionen oder Postkorb-Übungen wird das Verhalten im Arbeitsalltag und die Leistungsfähigkeit getestet.

Biografischer Ansatz: Über Informationen aus der Vergangenheit (Ausbildung, Berufserfahrung, Verweildauer, Kündigungsgrund, Spezialkenntnisse, Arbeitszeugnisse usw.), werden Rückschlüsse auf frühere Verhaltensweisen gezogen, um aktuelle und zukünftige Verhaltensweisen vorauszusagen. Das Verhalten in der Vergangenheit muss dabei als glaubwürdig und bewiesen anerkannt sein.

Eignungsdiagnostik

Eigenschaften

über Tests

Verhalten

über Simulationen

Biographie

über Interviews

Trimodaler Ansatz

Erst wenn alle 3 Ansätze optimal bei der Personalauswahl und Personalentwicklung angewendet werden, kann man die Ergebnisse für die Entscheidungsfindung im Unternehmen nutzen. ACHTUNG: Wer Eignungsdiagnostik anwendet, muss eine  bewusste Täuschung oder Manipulation verhindern.

Wie wendet man Eignungsdiagnostik im Recruiting an?

Es gibt zahlreiche Methoden, um die Eignung eines Kandidaten zu messen. Häufig genutzt werden Fragebögen, um Eigenschaften zu ermitteln und Verhalten in bestimmten Situationen einzuschätzen. Auch im Rahmen des Trimodalen Ansatzes sind die folgenden Methoden für die Personalauswahl oder Personalentwicklung möglich:

  • Analyse der Bewerbungsunterlagen
  • Persönlichkeitstest
  • Intelligenz- und Leistungstests
  • Arbeitsproben
  • Gruppendiskussionen
  • Postkorb-Übungen
  • Biografischer Fragebogen
  • Assessment Center

Dieser Beitrag dient als Einstieg in das Thema Eignungsdiagnostik im Recruiting. Wenn Du auf diesem Blog weitere Beiträge über Eignungsdiagnostik und Persönlichkeitstests lesen möchtest – hinterlasse ein Kommentar. Wir freuen uns auf Dein Feedback. 🙂

weitere interessante Beiträge:

meetup-wantedly-messbares-employer-branding-searchtalent
Messbares Employer Branding möglich machen
Cultural Fit
5 Tipps für Cultural Fit beim Recruiting

One thought on “Eignungsdiagnostik im Recruiting – Persönlichkeit zählt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.