Design Thinking – Personalmanagement von Morgen

design-thinking-personalmanagement-von-morgen

Mit Design Thinking Lösungen finden und Veränderung gestalten

Veränderungen und stetiger Wandel, sowie steigender Konkurrenzdruck, sind für jede Personalabteilung der heutigen Zeit ein Thema. Hier sind immer wieder neue Lösungen gefragt! Design Thinking kann eine dieser Lösungen sein. In unserem neuen Gastbeitrag erklärt Design Thinking Coach Karl-Wilhelm Lagemann, wie dieses kreative Prinzip zur Schlüsselkompetenz für jede HR-Abteilung wird.

design-thinking-personalmanagement-von-morgen

Die Notwendigkeit zur Veränderung hätte uns 2018 kaum dringlicher vor Augen geführt werden können. Die unaufhaltsame Digitalisierung schreitet mit großen Schritten voran, schafft Ungewissheit und schreit nach neuen adäquaten Strategien für die Zukunft. Jeden Tag treten neue, zunehmend intelligente und oft disruptive Technologien und Methoden in unsere Arbeitswelt. Ein Umgang mit diesem permanenten Wandel muss gefunden werden.

Seit der Jahrtausendwende wurden allein in Deutschland über eine halbe Million StartUps gegründet. Diese stehen nicht nur untereinander im Wettbewerb, sondern zwingen auch etablierte Unternehmen zum Umdenken und Handeln. Sie müssen flexibler, innovativer, agiler und weniger hierarchisch werden, um weiterhin erfolgreich zu bleiben. Wie? Mit Veränderungsprozessen. Diese müssen von innen heraus angestoßen werden. Die Personalabteilung ist dabei ein wichtiger, jedoch häufig unterschätzter Akteur. So besteht zwischen HR-Strategie und Unternehmensstrategie nicht selten eine erhebliche Diskrepanz. Potentiale werden verschenkt und die Aussicht auf zukünftige Erfolge gefährdet, wo strategische Entscheidungen der Relevanz des “human factor” nicht voll Rechnung tragen.

Design Thinking bietet einen geeigneten Rahmen, beide Strategien zu harmonisieren und die Aufgaben und die Wahrnehmung der Personalabteilung im Unternehmen weiterzuentwickeln.

Wie kann das mit Design Thinking gelingen?

Für eine Neudefinition der Personalabteilung ist es zunächst unabdingbar, dieser zeitliche und gestalterische Freiräume zu gewähren. So können beispielsweise administrative Aufgaben outgesourct werden, um Raum für Kreativität und eine (neue) strategische Einbindung zu schaffen. Ist das gelungen, gilt es, unternehmensspezifische Stärken und Schwächen zu identifizieren. Diese Bestandsaufnahme ist Grundlage eines jeden Veränderungsprozesses.

Mit Design Thinking können Veränderungsbedarfe in Form von Challenges auf den Punkt gebracht werden. Durch seinen nutzerzentrierten Ansatz werden danach Lösungen für den Umgang mit der definierten Herausforderung gefunden. Nutzerzentriert bedeutet dabei, den Bedürfnissen der Menschen auf den Grund zu gehen und diese als Ausgangspunkt ins Zentrum der zu findenden Lösung zu stellen. Der Design Thinking Prozess besteht aus sechs Phasen, bei denen die sogenannten Iterationen (teilweise) wiederholt werden:

Verstehen, Beobachten, Definition der Sichtweise, Ideenfindung, Entwicklung von Prototypen und Testen.

Die Anwendung von Design Thinking kann sowohl innerhalb des Unternehmens als auch für die Entwicklung nutzerzentrierter Produkte und Dienstleistungen genutzt werden. So kann sich eine zeitgemäße Unternehmenskultur einstellen, die Agilität und Innovationsgeist begünstigen. Die Zukunft kann kommen!

Design Thinking als Schlüsselkompetenz für HR-Abteilung

Zukunftsorientiertes Denken im Bezug auf Personalmanagement beruht auf dem Zugang zu gut ausgebildetem Personal, der Nutzbarmachung von Fähigkeiten der eigenen Mitarbeiter und der Bindung von Mitarbeitern durch eine attraktive Unternehmenskultur. Design Thinking kann für die Personalabteilung zu einer Schlüsselkompetenz werden, die sie in die Organisation trägt und damit neue Konzepte für die Bereiche Personalentwicklung und Change Management erarbeitet. Design Thinking ist gewiss nicht die Lösung für alle Herausforderungen und Anforderungen unserer Zeit, jedoch ist diese Methode hilfreich, um ein Problem-und Lösungsverständnis für Nutzer und ihre Bedürfnisse aufzubauen.

Du möchtest mehr über die Anwendung von Design Thinking im Personalmanagement erfahren? Mit dem folgenden Link kannst Du das kostenlose Whitepaper herunterladen. In diesem Whitepaper erfährst Du, wie Design Thinking in den Bereichen Change Management, Personalentwicklung und HR Empowerment angewendet werden kann.

Über unseren Gastautor

karl-lagemann--gastautor-searchtalent
Karl-Wilhelm Lagemann
Design Thinking Coach | Master of Science Internationales Management (Paris/Berlin)

Nach ersten Erfahrungen in der Personal- und Organisationsentwicklung bei Sanofi Aventis gründete Karl zusammen mit Birte Leiner und weiteren Partnern die Personalmanagementberatung Leiner + Partner. Als freiberuflicher Unternehmensberater fungierte er in den letzten Jahren zudem als interimistischer Berater in den HR-Abteilungen bei houzz Germany und der Finisar Germany GmbH. 2017/18 absolvierte Karl den Basic und Advanced Track im Design Thinking am Hasso Plattner Institut Potsdam. Zuletzt arbeitete er zusammen mit einem multidisziplinären Team an einem vom Auswärtigen Amt in Auftrag gegebenen Digitalisierungsprojekt. Als Design Thinker, Berater und Coach bietet er einen neuen Blick auf das Thema Personalmanagement, Unternehmenskultur und New Work.

weitere interessante Beiträge lesen:

Recruiter Tipps Digitalisierung
4 Recruiter-Tipps für die Digitalisierung
Gamification HR Recruiting
Gamification in HR und Recruiting

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.